Der Kreuzgang der Erlöserkirche

Kreuzgang
Kreuzgang der Erlöserkirche

Südlich der Kirche wurde 1910 das Propsteigebäude durch den Berliner Regierungsbaumeister Robert Leibnitz errichtet. Die Ruinen der mittelalterlichen Klostergebäude wurden teilweise abgerissen, teilweise – wie etwa der Kreuzgang, die „Johanniterkapelle“ und das „Refektorium“ – in den Neubau einbezogen. Der mittelalterliche Kreuzgang ist doppelstöckig und bildet den Innenhof des Gebäudekomplexes. Südlich schließt sich die „Johanniterkapelle“ an, ursprünglich wohl das Refektorium des dort befindlichen Benediktiner-Klosters. An der Ostseite des Kreuzgangs befindet sich das „Refektorium“, das heute als Gemeindesaal und für Empfänge genutzt wird.

Quelle: Wikipedia